Nachdem ich im letzten Beitrag bereits über das Spiel berichtet habe, an dessen Entwicklung ich beim Global Game Jam 2014 beteiligt war, folgt hier nun eine kurze Spielanleitung und Vorstellung der im Spiel vertretenen Charaktere.

How To Play
Jeder Spieler vertritt die Ansichten einer bestimmten Sekte. Die beiden Sekten werden im Spiel durch die Farben blau und orange repräsentiert. Auf dem Startbildschirm erfährt der Spieler bereits, welche Farbe ihm zugeordnet ist. Alle Charaktere auf dem Spielfeld, die seine Überzeugung teilen, besitzen eine Aura in der Farbe des Spielers. Diese Charaktere kann der Spieler durch einen Linksklick auswählen und durch einen weiteren zu einer Zielposition bewegen.

Trifft ein Charakter unterwegs einen anderen neutralen (keine Aura) oder gegnerischen (Aura in der Farbe des anderen Spielers), verwickelt er ihn in ein Gespräch und versucht ihn damit, von den eigenen Ansichten zu überzeugen. In dieser Zeit können sich alle am Gespräch beteiligten Charaktere nicht weiterbewegen. Letztendlich gewinnt die überzeugendere Gruppe das Gespräch und alle anderen Charaktere werden fortan die eigene Anschauung weiterverbreiten.

Das Ziel des Spiels ist es jedoch, 11 Gebiete der Spielkarte zu kontrollieren. Um Gebiete zu kontrollieren, muss der Spieler Charaktere mit der eigenen Überzeugung in dieses Gebiet schicken. Die Charaktere konvertieren dann nach und nach die entsprechende Kachel des Spielfelds, was durch eine Umrandung in der eigenen Spielerfarbe dargestellt wird.

Die verschiedenen Charaktere haben allerdings unterschiedliche Stärken und Schwächen:

Prophet Prophet: Der Startcharakter jedes Spielers – bewegt sich langsam und benötigt viel Zeit, um andere Charaktere zu überzeugen, kann allerdings selbst nicht überzeugt werden

Kind Kind: Bewegt sich sehr schnell, wechselt aber schnell die Seiten.

Junger Mann Junger Mann: Bewegt sich mit mittlerer Geschwindigkeit und ist recht überzeugend.

Alter Mann Alter Mann: Bewegt sich langsam, ist aber schwer zu überzeugen.

Gospel-Frau Gospel-Frau: Sehr langsam, aber der Charakter mit der höchsten Überzeugungskraft.

Links

http://globalgamejam.org/2014/games/prophet

Der Quelltext des Projektes ist öffentlich verfügbar.

Modder sind gern gesehen, sollten aber bitte ihren eigenen Server hosten.

Download & Play (17,7 MiB)

Unser Spiel ist fertig und es heißt: “We Are Prophet”! Bei dem Spiel handelt es sich um ein Echtzeit-Multiplayer Spiel für jeweils 2 Personen. Jeder Spieler startet mit einem Propheten, der versucht, seine eigene Sichtweise über die Welt zu verbreiten. Ab einer gewissen Verbreitung auf dem Spielfeld hat man das Spiel gewonnen. Natürlich versucht dies aber auch der gegnerische Prophet. Um das Blatt zu wenden, sollte man auch neutrale Personen von seinen Ansichten überzeugen, welche dann wiederum selbst für die Verbreitung der eigenen Überzeugung sorgen können.

Macht euch zusammen mit einem Freund selbst ein Bild von diesem fesselnden und schnellen Taktik-Spiel – ladet es einfach herunter und startet den Client!

Screenshot

We Are Prophet

Wir sind dieses Jahr beim Global Game Jam in Leipzig vertreten und werden dort auch eine Kurzpräsentation zu TGE halten. Am Wochenende selbst werden wir dann an einem Spiel abseits von TGE arbeiten. Wenn ihr Fragen oder Interesse am Projekt habt, schaut am Samstag zwischen 15 und 17 Uhr einfach vorbei und sprecht uns an.

Global Game Jam Leipzig

Über unser dort entwickeltes Spiel werden wir euch hier natürlich auf dem Laufenden halten.

Auf der Suche nach einer schicken Scala Persistence Lösung, haben wir folgende ausführliche Antwort auf Stackoverflow entdeckt:
http://stackoverflow.com/a/2318935/1162168

Da wir es auf jeden Fall vermeiden wollten, direkt SQL zu schreiben und lieber eine Integration mit Compile-Checks haben möchten, schränkte sich die Auswahl recht schnell ein. Ein Blick auf Circumflex, Squeryl und Slick zeigte, dass Slick in den letzten 6 Monaten die höchste Commit-Aktivität hatte und regelmäßig Pull-Requests integriert.

Ein weiteres Problem bestand jedoch in der Schema-Evolution. Es zeigte sich, dass scheinbar keines der Frameworks von Haus aus mit einer Lösung dafür daherkommt. Der Gedanke daran, bei einer Schema-Änderung jedes Mal händisch das Produktivsystem anpassen zu müssen, gefiel uns nicht allzu gut. Das Play-Framework wiederum unterstützt Schema-Evolution zumindest, kommt aber mit einem Persistenz-Framework, dass uns so gar nicht gefiel: Anorm.

Allerdings ist es relativ problemlos möglich, Slick mit dem Play-Framework zu verwenden. Ab Play 2.3 soll play-slick auch bereits integriert sein, sodass dann gar keine Anpassungen mehr vorgenommen werden müssen, um die beiden miteinander zu nutzen.

Da Browserspiele mit vielen bunten Bildern in der Regel mehr Spaß machen als rein textbasierte suchen wir für TGE noch engagierte Grafiker (m/w), die sich in das Projekt einbringen möchten. Wir benötigen von Bildern für Sterne, Asteroidengürtel und Planeten über Rohstoffe, Schiffe und Forschungen bis hin zu Staatsformen und Interface-Elementen alles mögliche an großen und kleinen 2D-Grafiken. Wenn du Lust hast uns zu helfen, schick uns einfach eine E-Mail mit einem kleinen Vorstellungstext und Arbeitsproben (am besten natürlich Sci-Fi Grafiken) von dir an ed.em1467197281ag-eg1467197281t@ofn1467197281i1467197281

von Adm. C. Somabakh
Mein Name ist Coron Somabakh, ich bin Admiral der terranischen Flotte. Vor ca. 400 Henor erhielt ich vom Oberkommando den Befehl ein Kolonisationsprojekt im brinoranen Territorium Sektor Alpha P8 durchzuführen. Dort hatte vorher niemals eine Kolonisation stattgefunden und mir war in der Tat merkwürdig bei dem Gedanken ein solches Projekt zu leiten. [mehr]